Presse

16.12.2014

Tarifpaket geschnürt

Einigung: NGG und BdS schließen Tarifpaket ab

München/Berlin, 17. Dezember 2014 

Der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) haben für die über 100.000 Beschäftigten in den Betrieben der deutschen Systemgastronomie, insbesondere  McDonald’s, Burger King, Kentucky Fried Chicken, Pizza Hut, Starbucks und Vapiano ein neues Tarifpaket – bestehend aus Entgelt- und Manteltarifvertrag – abgeschlossen.

Nach vier Verhandlungsrunden, die zu keinem Ergebnis führten, konnte im Rahmen der angesetzten Schlichtung unter dem Vorsitz von Frau Professor Dr. Engelen-Kefer heute Nacht nach mehrstündigen Verhandlungen eine Einigung erzielt werden. Die Schlichtung fand unter Führung von BdS-Präsident Wolfgang Goebel und NGG-Vizevorsitzendem Burkhard Siebert statt, die sich am 1. Dezember 2014 auf das Schlichtungsverfahren verständigt hatten.

Das Tarifpaket tritt zum 1. Januar 2015 in Kraft. Der Entgelttarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten, der Manteltarifvertrag wurde für fünf Jahre abgeschlossen. Der Entgelttarifvertrag sieht über den gesetzlichen Mindestlohn hinaus gehende Entgelterhöhungen in den unterschiedlichen Tarifgruppen vor. Der Manteltarifvertrag bleibt in weiten Teilen bestehen.

  • Weiterhin wurden für die Beschäftigten in der Systemgastronomie folgende Eckpunkte vereinbart:
  • Ab dem 1. Januar 2015 gilt ein unterster Tariflohn von 8,51 Euro pro Stunde.
  • Die Entgelte der unteren Tarifgruppen steigen überdurchschnittlich.
  • Ost-West-Angleichung in allen Tarifgruppen wird bis spätestens 1. August 2018 umgesetzt.
  • Der Manteltarifvertrag bleibt für Bestandsmitarbeiter unverändert. Für neue Mitarbeiter bestehen bis zum 31.07.2018 Übergangsregelungen.
  • Die Azubi-Gehälter werden deutlich erhöht. 

„Wir freuen uns, dass wir nach harten und intensiven Verhandlungen einen Tarifabschluss mit der NGG erzielen konnten“, sagt Wolfgang Goebel, BdS-Präsident und Personalvorstand McDonald’s Deutschland Inc. „Mit diesem Ergebnis konnten wir die Tarifkultur für die Systemgastronomie erhalten und zukunftssicher gestalten. Für die Arbeitgeber schafft der Abschluss Planungssicherheit und erhält die Tarifbindung so für beide Seiten attraktiv“, so Wolfgang Goebel weiter.

„Nach langen und zähen Verhandlungen konnten wir nun endlich für die über 100.000 Beschäftigten in der Systemgastronomie einen ausgewogenen Abschluss erreichen. Die Gewerkschaft NGG hat sich für die Rechte der Beschäftigten mit Aktionen stark gemacht, um einen Tarifabschluss mit angemessener Entgeltentwicklung auch oberhalb des Niveaus des gesetzlichen Mindestlohns – und dies ohne materielle Verschlechterungen des Manteltarifvertrages und mit vertretbaren Übergangslösungen für neu eingestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – zu erwirken. Insbesondere freue ich mich, dass es uns gelungen ist, eine festgeschriebene Lösung für die Ost-West-Angleichung zu verhandeln“, kommentiert Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der NGG.

„Ich bin besonders erfreut über das konstruktive und sachliche Klima für diese schwierigen Tarifverhandlungen des Entgelttarifvertrages und Manteltarifvertrags nach Einführung des Mindestlohnes von beiden Seiten. Ebenfalls möchte ich positiv hervorheben, dass sich beide Tarifparteien darauf geeinigt haben, den Mindestlohn ab dem 1. Januar 2015 voll umfänglich umzusetzen. Gerade in der Systemgastronomie wird der gesetzliche Mindestlohn für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu einer Verbesserung ihrer Löhne führen“, beurteilt Frau Professor Dr. Ursula Engelen-Kefer das Ergebnis der Tarifverhandlungen.

Die beiden Verhandlungsführer, BdS-Hauptgeschäftsführerin Valerie Holsboer sowie Guido Zeitler von der NGG begrüßen das Ergebnis der Schlichtung. Der Abschluss sei für beide Tarifpartner ein tragfähiger Kompromiss.

 

Diese Pressemitteilung...

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter